Frühling 1 - Homepage von Christian Greisinger

Direkt zum Seiteninhalt

Frühling 1

Gedichte
Frühling

Wenn der Schnee taut, bis die Flüsse über Ufer treten,
und die Bauern um ein gutes Jahr oft beten,
wenn an Windschutzscheiben Fliegen kleben,
und im Garten entsteht ein neues Leben,
dann hält – er ist uns allen sehr bekannt-
der Frühling Einzug in unser Land.

Die Schlitten werden ganz schnell weggeräumt,
während man insgeheim vom Schwimmen träumt.
Auch die Schaufeln für den Schnee sind schnell verstaut,
denn der ist ja schon längst ganz weggetaut.
Der Keller wird um ein Paar Skier reicher,
nur der Sturz – der wird nicht weicher...

Das Auto wird jetzt frisch poliert,
der Rost wird nur etwas verschmiert,
bis er am Ende wiederum erscheint,
eine Endlosplackerei, wie man oft meint.
Das Auto erhält noch dazu die Sommerreifen,
denn da muss das Profil nicht sehr tief greifen.

Von neuem beginnet nun das Gartenjahr,
ganz wild ist schon die Gärtnerschar.
Ein Pflänzchen hier, ne Knospe dort,
schnell bestäubt, schon ist die Blüte fort...
Mutter pflanzt recht brav Karotten an,
die Vögel krallen sich den Samen dann.

Auch der Vater kommt in den Garten raus,
es gibt viel zu tun, im und auch am Gartenhaus.
Der Trieb des Bastelns erwacht zum nächsten mal,
erhöht sich folglich auch die Krankheitstage-Zahl.
Das alles erschüttert uns bestimmt auf keinste Art,
es ist Frühling, darauf haben wir schon lang gewart’!
Christian Greisinger
Zurück zum Seiteninhalt